Herbsttag

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.


(Christian Friedrich Hebbel, 1813-1863)


Zum Vergrößern auf 720-Pixel-Breite das Bild anklicken

Europäische Lärche
Fotografiert am 26. November 2005 auf der Burgruine Elsterberg

Mehr Informationen über die Lärche erhalten Sie hier.









Der Herbst sagt: "Adieu !" ...

... und: "Im nächsten Jahr komm ich wieder."


Mit Worten des Dichters
"...Kling hinaus bis an das Haus, wo die Blumen sprießen:
wenn du eine Rose schaust, sag, ich lass´ sie grüßen."


(aus "Frühlingsgruß" von Heinrich Heine)
  Heckenrose


Frisches Rot...

Die jungen Blätter der Rotbuche machen dem Namen dieses Baumes alle Ehre ...
Windrad?

Rhus typhina (Essigbaum, Hirschkolbensumach).
Der prächtige Zierstrauch zieht vor allem im Herbst die Blicke auf sich, wenn sein gefiedertes Laub in flammenden Rot- und Orangetönen aufleuchtet.
Als Aufnahmewinkel wählte ich bewusst die Vogelperspektive, wodurch die Blattquirle an dem jungen Trieb Windräder suggerieren.
Vom Vergehen und Entstehen
Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit (Paul la Cour).
So machen auch die letzten bunten Blätter an dieser Buche Platz für neues Grün im kommenden Jahr...
Goldener Frühling

Kein Herbstlaub, sondern eine junge Weinrebe im Gegenlicht. Aufgenommen gestern, dem letzten Tag im Frühling. Es gibt den "Goldenen Herbst" und offensichtlich auch einen goldenen Frühling...


Typische Herbst-Phänomene im Bild vereint:

* Laubfärbung
* Starker Westwind
* Baumbeschnitt
* Laubfall


Bildergalerie

Hinweise bei der erstmaligen Nutzung:

Klicken Sie das erste Miniaturbildchen an und navigieren Sie mit "vorwärts" bzw. "zurück" usw. durch die Galerie



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Aufrecht
...steht dieser sich entwickelnde Zapfen an einer vermeintlichen Blaufichte. Der nach oben stehende Zapfen verrät die tatsächliche Familienzugehörigkeit: Es handelt sich um eine eher niedrigwachsende Tannen-Hybride, die zum ersten Male einen solch außergewöhnlich großen Zapfen hervorbringt. Der Zapfen ist knapp 10 cm dick und 22 cm lang.
Tannenzapfen kann man nicht sammeln

Zapfen von Tannen zerfallen kurz nach der Vollreife. Wie bei dieser Koreatanne bleibt am längsten die Zapfenspindel erhalten, von der allmählich die Zapfenschuppen mit den Samen abfallen. Am oberen Ende werden die Schuppenblätter eine kurze Zeit noch durch das ausgetretene Harz zusammengehalten, bevor auch die Spindel vom Zweig bricht.
Deshalb kann man im Gegensatz zu Fichten- und Kiefernzapfen die Tannenzapfen nicht sammeln, um sie zum Beispiel als Schmuck oder Brennmaterial zu verwenden.


Selbst die Stellung der "Nadeln" an den Ästen der Spanischen Tanne ist fotogen... Das Oberteil aller Zapfen bricht in einem bestimmten Entwicklungsstadium ab (siehe gelber Pfeil!).
Stehen gebliebener unterer Teil des Zapfens, der immber becherförmiger wird...
Mehr...
Der becherförmige Stumpf schließt sich im Laufe der nächsten Wochen mehr und mehr...


  Die letzten Strahlen
...der tief stehenden Wintersonne tauchen an dem Dezembertag den verschneiten Hang noch einmal in grelles Licht.
Das Kälte suggerierende Blau der Schattenpartien im Schnee wurde bewusst unbearbeitet gelassen.
 
Zugeknöpft
Für diese Knospen einer sommergrünen Azalee kann der Winter kommen...
Unter den schützenden Knospenschuppen überdauern die neuen Blütenanlagen auch strengen Frost.
Der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum), ein völlig winterharter Zierstrauch, steht zurzeit in voller Blüte. Bei günstiger Witterung öffnen sich die ersten Blüten schon im Dezember. Zwar halten die äußerst zarten Blüten dem Frost nicht stand, sobald aber wieder wärmere Tage kommen, setzt die hohe Blühfreudigkeit wieder ein.




Blühender Prunus


nach oben




Druckbare Version