Spuren im Schnee...

Spuren im Schnee sind für den Fachkundigen wie ein offenes Buch, in dem er in lesen kann.
*Spuren* werden von Hasen, Kaninchen und vom Raubwild (z.B. Marder) hinterlassen.
*Fährten* sind die Abdrücke des Schalenwildes (z.B. Rehe, Hirsche und Wildschweine ).
Die Trittsiegel des Federwildes (z.B. Elster, Eichelhäher, Drosseln, Spatzen und eben Amseln) heißen *Geläuf*.
Die vorliegende Bildpräsentation ist gleichzeitig der Versuch einer einfachen Montage.
Die Füße der Amsel waren im lockeren Schnee nicht fotografierbar. Denn nur eingesunkene Vogelfüßchen lassen ein Geläuf entstehen.



Diese Spuren im Schnee verraten: Ein Hase "rutschte" nicht, sondern er "flüchtete", aber ohne große Hast.
Im Sprung greifen die langen Hinterbeine dabei vor die Vorderbeine. Die vorderen Abdrücke in der Spur stammen also von den Hinterläufen. Im Hintergrund: zugeschneite Maulwurfshügel
Ein Steinmarder hat sich "hüpfend" fortgewegt, denn zwei Tritte stehen schräg nebeneinander. Es kann kein Edelmarder gewesen sein, sonst wären infolge der dichteren Behaarung zwischen Ballen und Zehen die Abdrücke verwischt. Nur beim Steinmarder sind sie klar. Die Sprünge geschahen ohne große Hast und nicht sehr hoch, denn Krallen streiften den Schnee...
Am Morgen war auf den stark verharrschten Schnee eine dünne Schicht an Neuschnee gefallen, in dem der Marder eine deutliche Spur hinterließ.
Spuren im Schnee. Der Titel zum Foto der Serie ist fachlich nicht ganz korrekt:
Bei diesen Fußabdrücken einer Amsel spricht der Waidmann nicht von einer Spur, sondern vom Geläuf.


Verräterische Spuren...



Der wildlebende Biber ist von Natur aus sehr scheu, verrät aber andrerseits unübersehbar seine Anwesenheit im Revier.
Als Nagetier "fällt" er Bäume, um an genügend Rinde als Nahrung zu gelangen.
Der Biber, der früher seines begehrten Felles wegen gejagt wurde, steht heute unter Naturschutz.
Die Fichte im Vordergrund wurde höchstwahrscheinlich schon in jüngeren Jahren von Braunfäule befallen. Eine solche Schadstelle hat sich ein Schwarzspecht zu nutze gemacht, durch Herausmeißeln des Holzes nach Nahrung zu suchen. Eine Bruthöhle würde der scheue und seltenere Vogel aus Sicherheitsgründen in mindestens fünf Metern Höhe anlegen. Man kann also davon ausgehen, dass der geschaffenen Hohlraum, der als Brutstätte ohnehin schon viel zu große wäre, ausschließlich der Nahrungssuche dient. Der Niedergang der betroffenen Fichte wird durch die Spechtschmiede nun beschleunigt...
Rätselhaftes im Wald?  


Erscheinungsform und Deutung:



Maulwurfshügel

-fotografisch gesehen: ein reizvolles Motiv
-gärtnerisch gesehen: ein Flurschaden
-biologisch gesehen: ein natürliches Verhalten
-meteorologisch gesehen: kaum Frost im Boden
Mehr Informationen über den Maulwurf hier:

www.natur-lexikon.com


Junge Singdrossel erkundet den Garten...

Die Ornithologen machten die Erfahrung: Die Singdrossel war früher ein sehr scheuer Vogel, hat sich aber mittlerweile an den Menschen gewöhnt.
Dieser Erkenntnis kann ich mich nun seit Mitte April 2005 voll anschließen...

Mehr zum Thema erfahren Sie hier [<-- Link] .



Hintergrundwissen:
Drosseln
(Turdidae), weltweit verbreitete Familie der Singvögel mit rund 300 Arten; meist Zugvögel. Die Drosseln fressen vorwiegend Insekten, z.T. aber auch Früchte, Schnecken und Würmer. Sie besiedeln besonders Wälder, Gärten, Ödland und Wiesen und brüten in napfförmigen Nestern in Bäumen, Hecken und auch am Boden. Zu den Drosseln zählen u.a. Amsel, Nachtigall, Sprosser, Singdrossel...
Quelle: (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005








Buntspechte vorm Fenster


Webespinnen und Trichterspinnen
- artenreiche Ordnungen der ’Spinnentiere.
... Sie fangen ihre Beute im Lauf beziehungsweise Sprung (z.B. Springspinnen, Vogelspinnen), oder sie weben ein Fangnetz (Spinnennetz), das sie am Boden (z.B. Trichterspinnen) oder frei in der Luft (z.B. Radnetzspinnen) aufspannen, um in oder bei ihm auf Beute zu lauern.

(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005


nach oben



Bild großklicken
Formation junger Schwäne auf dem Stausee Greiz-Dölau, -trotz Badeberbot :-)



Druckbare Version